Pressemitteilungen & Kontakt


Grundsteinlegung am Dom Hotel in Köln

Am Mittwoch, den 23. September 2020 konnte von Vertretern der Bayerischen Versorgungskammer im Beisein der Oberbürgermeisterin der Stadt Köln Henriette Reker der Grundstein für den Wiederaufbau des Dom Hotels gelegt werden.

Eigentümerin des Dom Carrés ist die Zusatzversorgungskasse der bayerischen Gemeinden, vertreten durch die Bayerische Versorgungskammer. Der Vorstandsvorsitzende der Bayerischen Versorgungskammer Daniel Just, Vorstandsmitglied Stefan Müller sowie als Vertreter des Verwaltungsrats der Zusatzversorgungskasse der bayerischen Gemeinden Rudolf Winter (Vorsitzender) versenkten eine Zeitkapsel aus Edelstahl. Die Grundsteinlegung erfolgte aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie nur in einem sehr kleinen Kreis.

„Mit der Grundsteinlegung und der Versenkung einer Zeitkapsel sind wir wieder ein bedeutendes Stück weiter, der Stadt Köln, seinen Bewohnern aber auch den zahlreichen Besuchern der Domstadt ein Hotel der Spitzenklasse, das hinter seiner historischen Fassade auf neuestem Stand ist, zurückzugeben. Mit der Fertigstellung des gesamten Carrés, einschließlich der exklusiven Ladengeschäfte, entsteht aber auch wieder ein zentraler Ort zum Flanieren und Verweilen. Die Bauarbeiten sind aktuell im Zeitplan“, kommentierte Daniel Just die Grundsteinlegung auf der nahezu fertiggestellten Bodenplatte der Baustelle.

„Die Grundsteinlegung markiert einen wichtigen Schritt für die Gestaltung des direkten Domumfelds. Mit der Fertigstellung des Dom Hotels und seinen angrenzenden Einzelhandels- und Gastronomieflächen werden die vielen Touristen, die Köln jedes Jahr besuchen, aber auch die Kölnerinnen und Kölner selbst eingeladen, unsere Stadt von einer neuen Seite zu entdecken. Ich bin froh, dass an dieser Stelle ein Stück Stadtarchitektur entsteht, dass das Domumfeld in neuem Glanz erstrahlen lässt“, so Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

Die Fertigstellung und Inbetriebnahme des Dom Hotels ist für 2023 geplant. Die denkmalgeschützte Fassade des Dom Hotels wird in den nächsten Monaten von auf Denkmalschutz spezialisierten Steinmetzen saniert. Nach dem bereits erfolgten Abschluss des Rohbaus am Wallrafplatz werden die Rohbauarbeiten in weiteren Bauabschnitten des Dom Carrés fortgesetzt.

Die im Vorfeld hierzu erfolgten Grabungen des Römisch Germanischen Museums sind mittlerweile abgeschlossen. Für das Geschäftshaus der Baulücke am Wallrafplatz folgen demnächst die Fassaden- und Dachabdichtungsarbeiten. Die notwendigen Sanierungsarbeiten im Blau-Gold-Haus sind weiterhin planmäßig in Ausführung.

v. links: Daniel Just, Henriette Reker, Stefan Müller, Rudolf Winter
Foto: Peter Nierhoff


Grünes Licht für das Dom Carré: Baugenehmigung erteilt
15. April 2019

Am Donnerstag, den 11. April 2019 hat die Stadt Köln der Bayerischen Versorgungskammer die Baugenehmigung für den Neubau des gesamten Dom Carrés erteilt. Die mit der Genehmigung verbundenen Auflagen sind der Bayerischen Versorgungskammer größtenteils bekannt und werden in den weiteren Planungsprozess integriert.

Der aktualisierte Bauantrag für den Neubau nach Entkernung bis auf die historischen Gebäudeteile wurde im Herbst 2017 eingereicht, nachdem sich bei der sog. nicht-statischen Entkernung des Dom-Hotels eine Sanierung als nicht umsetzbar herausgestellt hatte. Die ursprüngliche Planung wurde gründlich überarbeitet, die Grundrisse des Dom-Hotels mussten neu konzipiert werden. Die Entwurfsplanung und die Gesamtkoordination im Baugenehmigungsverfahren lagen bei dem Kölner Büro PFEFFER Architekten und Ingenieure.

Derzeit finden im Innern des Dom-Hotels weiterhin Abbrucharbeiten statt – dafür liegt der Bayerischen Versorgungskammer eine Abbruchgenehmigung der Stadt Köln vor. Vor Beginn der eigentlichen Tiefbauarbeiten wird das Römisch-Germanische Museum (RGM) archäologische Grabungen in den freigelegten Bereichen durchführen: insbesondere dort, wo tiefer gegraben wird als bisher, da das Dom-Hotel partiell ein zweites Untergeschoss erhält. Nach Abschluss der Arbeiten des RGM werden die eigentlichen Tief- und Rohbauarbeiten beginnen, um hinter der historischen Fassade das neue Gebäude zu errichten. Dafür ist die nun erteilte Baugenehmigung unerlässlich.

Das Dom Carré soll nach Beendigung der Bauarbeiten ein der prominenten Lage im Herzen Kölns angemessenes Erscheinungsbild bieten.


Abbrucharbeiten im Innenbereich des Dom-Hotels starten

In der kommenden Woche starten die Abbrucharbeiten im Innenbereich des Dom-Hotels. Sie erfolgen in verschiedenen Abschnitten und werden voraussichtlich zwölf Monate andauern. Im Hauptgebäude werden die historische Fassade und das Treppenhaus erhalten und abgestützt. Das dahinter liegende Tragwerk wird abgerissen und als Neubau errichtet. Der Abbruch des ursprünglichen Gebäudes ist notwendig, da die Bausubstanz des traditionsreichen Hotels in einem solch schlechten Zustand ist, dass eine Sanierung unter statischen, Brandschutz- und haustechnischen Gesichtspunkten nicht mehr möglich gewesen wäre.

Während des Abbruchs werden im Untergrund des Dom-Hotels Untersuchungen des RömischGermanischen Museums vorgenommen. Dabei handelt es sich um eine Auflage aus der Abbruchgenehmigung der Stadt Köln, da sich das Baugebiet in der Historischen Mitte befindet.

Aktuell werden die vorbereitenden Maßnahmen für die Fassadensicherung getroffen, die ab nächster Woche Am Hof errichtet wird. Diese ist Voraussetzung für den rückwärtigen Abbruch des Hauptgebäudes. In Kürze wird zudem der Rohbau Am Hof 1 abgeschlossen sein. Anschließend beginnt der Innenausbau für einen der noch im Dom-Hotel verbliebenen Bestandsmieter, der hier interimistisch den Ladenbetrieb fortführen wird.


Zur Bayerischen Versorgungskammer:

Als größte öffentlich-rechtliche Versorgungsgruppe Deutschlands ist die Bayerische Versorgungskammer ein Dienstleistungs- und Kompetenzzentrum für berufsständische und kommunale Altersversorgung. Sie führt die Geschäfte von zwölf rechtlich selbständigen berufsständischen und kommunalen Altersversorgungseinrichtungen mit insgesamt rund 2,4 Mio. Versicherten und Versorgungsempfängern,

5,0 Mrd. € jährlichen Beitrags- und Umlageeinnahmen und rund 3,6 Mrd. € jährlichen Rentenzahlungen. Sie managt für alle Einrichtungen zusammen ein Kapitalanlagevolumen von derzeit rund 81,7 Mrd. € (Buchwert). Die Bayerische Versorgungskammer beschäftigt über 1.350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist seit 2010 Unterzeichner der Charta der Vielfalt, seit 2011 Unterzeichner der UN-Prinzipien für ver-antwortungsvolles Investment (PRI) und seit Februar 2017 Unterzeichner des Memorandums für Frauen in Führung. Mehr Informationen unter www.versorgungskammer.de


Pressekontakt:

Alexander Süß
Telefon: 089/9235-9806
Mobil: 0162/215 03 68
E-Mail: asuess@versorgungskammer.de

Belinda Burgmeier
Telefon: 089/9235-8037
E-Mail: bburgmeier@versorgungskammer.de


Pressebilder zum Download

Renderings Copyright: Ingenhoven Architects
Bilder Bausubstanz Copyright: Markus Bollen
Bilder vom Presserundgang Copyright: Bayerische Versorgungskammer